Forum Grenzwissenschaften und Kornkreise Kornkreise – Grenzwissenschaftliche Untersuchungen (Archiv-2019)

30. Januar 2020

6. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht

Und wo kommen sie her?

Man kann noch viele Fragen stellen. Ganz schwierig wäre, wo kommen diese Flieger her und, lässt sich das überhaupt ermitteln? Inzwischen konnte ich 60 Wellenlängen von Exoplaneten sammeln, teilweise unterstützt durch fremde Hilfe. Das beste und erste Kriterium ist unsere eigene Galaxie Milchstraße. Bezogen auf das Foto mit der Sonnenerkennung, kann ich feststellen, dass die globale Wellenlänge unserer Milchstraße den gleichen gelben Bereich abdeckt. Etwas größer taucht die Wellenlänge vom Nahbereich unseres Sonnensystems im Orion Spiralarm auf. Die Frage ist nun, tauchen diese Strahlen auf, weil sie zum UFO gehören oder gehören sie zum Sonnensystem, das natürlich ebenso dort im Weltraum steht.

Man kann auch auf verschiedenen historischen Stätten nach extraterrestrischen Relikten suchen. Da gäbe es sehr viele Exemplare und man wäre lange beschäftigt. Hier ein Beispiel:
Das Sonnentor in Mexiko Tiahuanaco überspannt ein eindrucksvoller Balken mit vielen Gravuren. Die Grundwellenlänge dieser Darstellung ist 42,23 cm und genau der gleiche Wert liegt auch innerhalb des inneren Sonnenkreises beim Objekt. Vielleicht ein Hinweis, dass die gleichen Vertreter in Mexiko schon tätig waren bzw. den indigenen Graveuren bekannt waren und sich so auf diesem Balken eingeprägt hatten. Dann wäre das schon vor 27.000 Jahren gewesen.

In meiner Liste der Exoplaneten gibt es noch eine andere Strahlung, auf die das Objekt reagiert. Diese Wellenlänge umgibt die Sphinx in Ägypten auf dem Gizeh Plateau. Ist die Sphinx also auch eines ihrer Werke oder hat sie nur zufällig die gleiche Wellenlänge? Das waren Beispiele und leider nur Vermutungen.

Mein Ausblick: Heute, 7 Jahren danach, würde ich zur Herkunft der UFOs etwas anders arbeiten. Man könnte noch kritischer herangehen und intensiver vergleichen. Inzwischen habe ich auch mehr Wellenlängen zur Zeit, der Radioaktivität, der Schwerkraft und mit allen ihren Anomalien, die bei der Flug Technik weiter helfen könnten. Immer noch bin ich mir nach den ersten drei Analysen bereits sicher: Die Erde erkennt sie, die Sonne ebenso und die Serie UFO typischer Wellenlängen.

Irgendwie bin ich auf viele UFO Strahlen sensibilisiert, so dass meine Ohren “pfeifen”, wenn welche vorbeifliegen und ich nur geschwind die 17er Wellenlängen abfragen muss, um zu wissen, sie sind da. Übers Jahr kommen sie immer wieder, manchmal gehäuft oder oft nach langen Pausen, jedenfalls hier bei uns im nahen Europa.

Horst Grünfelder, im Juli 2012, Nußloch.

Herzlichst, Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

::Zur PersonDipl.-Ing. Horst GrünfelderDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Mond Nullphase
02. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
03. Weiß die Erde was da fliegt? – Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
04. Zurück zu den Sumerern. – 1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
05. Typische UFO Wellenlängen. – Mit welcher Technik fliegen sie?
06. Und wo kommen sie her?

FGK - Archiv 2019