Forum Grenzwissenschaften und Kornkreise Kornkreise – Grenzwissenschaftliche Untersuchungen (Archiv-2019)

11. Januar 2020

25.7.2020 – Projekt Medizinrad 2020

Projekt Medizinrad 2020 – Über den Hügeln und Berggipfeln
Medizinrad 25. Juli 2020- 01

Die Welt ist in Aufruhr. Wir alle sehen das.
Unsere Geisteskraft ist das einzige Mittel, mit dem wir positiv Einfluss nehmen können. Wir alle wissen das.
Die Menschheit ist dabei, die positive Variante ihrer Zukunft zu verspielen. Wir müssen helfen. Wir können das.
Deshalb rufen wir zur Erschaffung eines Medizinrades um den geografischen Mittelpunkt Deutschlands herum auf. Ziel dieses Projektes ist es, bis zum Sommer 2020 Menschen zu finden, die sich an oder in der Nähe der vorbezeichneten Orte (siehe Fotos) am 25.Juli 2020 zur bestimmten Zeit zu einer friedlichen, fröhlichen und nachhaltigen Meditationsfeier einfinden und sich in dem Moment mit Gleichgesinnten auf der ganzen Erde zusammenschließen.
Die geistige Kraft, die wir in diesem Projekt individuell aktivieren, ist eins mit der geistigen Kraft, die durch das ganze Universum wirkt. Sie kann den Lauf der Dinge beeinflussen. Mit unserem Medizinrad begeben wir uns genau auf diese Ebene und wenden sie genau dort an, wo die negativen Kräfte besonders stark sind oder aber besonders trickreich vorgehen. Das Negative fällt immer auf sich selbst zurück und löscht sich aus. Es produziert letztlich nur Zerstörung bis hin zur Zerstörung seiner selbst. Das Positive jedoch baut immer Neues und Positives auf. Das ist unser Weg und führt uns letztlich zum Gewinn.
Das Projekt „Medizinrad 2020 – Über den Hügeln und Berggipfeln“ ist eine Zusammenkunft freier Menschen. Ein freier Mensch hat einen freien Geist und entscheidet immer frei über sein Leben. Er ist frei im Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen, Denken und Handeln. Er braucht weder Ideologie noch Religion. Er erfasst die Welt, in der er lebt, allein mit seinen Sinnen und seiner geistigen Kraft, braucht keine Gurus, Politiker oder Priester, achtet seinen Nachbarn wie sich selbst und setzt sich mit aller Kraft für das Wohl seines Planeten ein. Der Sonnenhimmel am Tage ist seine Lebensquelle, der Sternenhimmel in der Nacht ist seine Kathedrale und zugleich die einzige Wahrheit: sie zeigt klar und eindeutig, woher wir kommen, wer wir sind und wohin wir gehen.
Macht mit! Geht am 25. Juli 2020 hinaus in die Natur in der Nähe des Medizinrades und vereinigt Euch mit all den anderen gutwilligen Menschen, die zur gleichen Zeit an anderen Orten das Gleiche tun werden. Helft der Erde und all dem wunderbaren Leben auf ihr!

9. Januar 2020

2. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht

Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
Burk Delta Vorlage1
Ausschnitt Pfeile1
::Fotos – ©Dr. W. Burk – bearbeitet von ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Beide Fotos gelangen am 28.7.2010 nach Mitternacht mit einer Nikon D90. Der glückliche Fotograf war Dr. Wolfgang Burk aus Oldenburg.
Auf dem Bild oben ist ein Deltaobjekt vergrößert eingeblendet. Auf dem Bild darunter zeigt Dr. Burk an anderen Stellen weitere Flugobjekte, die aber stark vergrößert werden müssen. Der Mond erleuchtet die Szenerie.

Ausschnitt Pfeile2

::Foto-Ausschnitt aus dem 2. Bild oben links – ©Dr. W. Burk – Bearbeitung Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Delta1
::Foto-Ausschnitt – ©Dr. W. Burk

Bei meiner Analyse konzentriere ich mich auf das große Objekt in der Mitte. Dafür verwende ich mehrere Arbeitsbereiche, jeder muss irgendwie auf das Objekt ansprechen. Leider ist das Flugobjekt nur winzig, aber er hat genug Fläche um sich herum. Sie werden sehen, die brauche ich. Die folgenden Bilder sind Englisch beschriftet, denn sie stammen aus meiner Englisch-Version, die am Ende des mehrteiligen Artikels veröffentlicht wird.
Die meisten Leser werden meine Arbeitstechnik kennen. Die Radiästhesie bietet ein Verfahren, das ich seit 20 Jahren praktiziere. Auf Lecher- oder H3 Antennen lassen sich sogenannte Einstellwerte in cm über einen Schieber einstellen, von den meisten als Wellenlängen verstanden, bzw. Frequenzen, alias Strahlen oder Schwingungen. Allgemein gesagt, mit solchen cm Zahlen lassen sich Bereiche beliebiger Phänomene bestens eingrenzen. Wenn man noch ihre Intensität (= „J mit Zahl“, niedrig ist intensiv, leider, kommt nicht von mir) dazu nimmt, können wir recht gut Wirkung und Einfluss irgendeines Phänomens bestimmen.
Für diesem Fall kann ich ein interessantes Phänomen verwenden. 2007 verglich ich UFOs mit anderen fliegenden Objekten wie Vögeln, Wetterballons, Flugzeugen usw.. Heraus kam, sobald etwas fliegt, werden diese sofort mehrfach beobachtet. Dabei bilden sich Hüllen aus verschiedenen Richtungen um die “Flieger” herum. Die Hüllen sind so groß, dass man sie analysieren kann, was mit Wellenlängen am besten gelingt. Können solche Felder etwas von der Natur der Dreieckslichter über Oldenburg verraten?

Herzlichst, Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

::Zur PersonDipl.-Ing. Horst GrünfelderDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Mond Nullphase
02. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
03. Weiß die Erde was da fliegt? – Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
04. Zurück zu den Sumerern. – 1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
05. Typische UFO Wellenlängen. – Mit welcher Technik fliegen sie?

7. Januar 2020

7.+8.3.2020 – »Phantastische Phänomene«

Filed under: FGK-Blogroll,Peters,Phant. Phänomene,Veranstaltungen — Frank @ 08:00

Phantastische_PhaenomeneLiebe Freunde
der »Phantastischen Phänomene«!

Am 7. und 8.3.2020 findet unser Jahres-Seminar »Phantastische Phänomene« bereits zum 25. Mal statt. Ich hoffe sehr, dass ich auch Sie bald zum Jubiläumsseminar im »Atlantic-Hotel Bremen-Vegesack« in Bremen-Vegesack begrüßen darf!
Am Samstag (7.3.2020) wird es ganztags Vorträge und Diskussionen geben, am Sonntag (8.3.2020) vormittags (halbtags).
Es empfiehlt sich eine Anreise bereits am Freitag, den 6.3.2020. Warum? Alle Referenten und fast alle Teilnehmer treffen sich am Freitag-Abend im Lokal »SHELALE«. Das »SHELALE« befindet sich nur wenige Schritte vom Tagungshotel entfernt. Das Essen im »SHELALE« wird immer sehr gelobt.
Wir treffen uns am Freitagabend (6.3.2020) ab 18.00 Uhr und am Samstagabend (7.3.2020) nach den Vorträgen (ca. 19.00 Uhr) im »SHELALE«, direkt beim Tagungshotel.
Wie immer bietet unser Seminar so viele und so gute Referenten wie eine Großveranstaltung, aber ein sehr viel persönlicheres, ja familiäreres Ambiente. Kommen auch Sie zum Jubiläumsseminar!
Für unser Seminar wurden uns vom Hotel unverändert günstigere Zimmerpreise eingeräumt… Wir bezahlen …
im Einzelzimmer Euro 85,- pro Übernachtung für 1 Person (inkl. City-Tax Bremen)
im Doppelzimmer Euro 108,- pro Übernachtung für 2 Personen (inkl. City-Tax Bremen)
Ein wirklich reichhaltiges Frühstücks-Buffet ist im Preis enthalten. Die Auscheckzeit am Sonntag wurde speziell für uns auf 13 Uhr verlängert. So können wir auch am Sonntag alle Vorträge besuchen und das Hotel rechtzeitig verlassen. (Kein Aufpreis!)
Das Tagungs-Hotel verfügt über eine eigene Tiefgarage, die Sie bei Bedarf – gegen eine Gebühr – nutzen können. Falls Sie mit dem Zug anreisen sollten: Sie erreichen Bremen-Vegesack vom Hauptbahnhof Bremen per Nahverkehrszug.
Wenn Sie im Tagungshotel übernachten möchten, melden Sie das Zimmer bitte bei mir an, das vereinfacht die Organisation und gewährleistet, dass Sie die für uns Seminarteilnehmer günstigeren Zimmerpreise nutzen können. Bezahlen Sie bitte Ihr Zimmer selbst vor Ort!
Die Seminargebühr beträgt Euro 85,- pro Person.

Hier befindet sich das Anmeldeformular: pdf-Datei

Adresse des Tagungshotels: Atlantic Hotel Vegesack, Sagerstr.20, 28757 Bremen-Vegesack, Tel.: 0421-66050

Die Referentinnen und Referenten und ihre Themen…
(Stand 1.1.2020/Änderungen/Ergänzungen sind möglich.)
Berghaus, Hubert: Der Koran – Ein Phantastisches Phänomen
Berghaus, Hubert: Der kosmische Puppenspieler
Bremer, Dieter: Auf der Suche nach dem Mutterschiff der Astronautengötter
Fischinger, Lars A.: Archäologie und Präastronautik
Habeck, Reinhard: Ungelöste Rätsel der Pharaonen und meine mystischen Nächte in der Cheops-Pyramide
Hoeft, Peter: Skara Brae und die Standing Stones of Stenness
Koehncke, Peter: Geheimnisvolles Lüneburg
Langbein, Walter: Das Artefakt
Langbein, Walter: Die Sache mit der Zeit
Lüdecke, Brigitte: Die technische Seite der UFO-Sichtungen
Sievers, Marie: Das ewige Rätsel: die Tilma von Guadalupe
Zordo, Jutta de: Phänomen Christuserscheinungen

Kommen auch Sie nach Bremen! Feiern wir gemeinsam ein Vierteljahrhundert »Phantastische Phänomene«!

Mit allen guten Wünschen für das noch junge »Neue Jahr«….

Walter-Jörg Langbein, Schriftsteller – Auf dem Felde 11, D-32676 Lügde, W-J.Langbein(et)online.de, Tel.: 05283-1027


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK), stellvertr. durch Frank Peters und Eduard Müller, wünscht der Veranstaltung viel Erfolg!

5. Januar 2020

Ein Mythos spült Touristen ins Land

Montag, 6. Januar 2020 um 19:40 Uhr auf ARTE

Reportagen und Recherchen auf ARTE
Re: Bosnien im Pyramiden-Fieber – Ein Mythos spült Touristen ins Land


Ausschnitt (1 Min.) – Verfügbar vom 6.1.2020 bis 4.4.2020 – Untertitel für Gehörlose

Semir Osmanagic weist einen neuen Reiseleiter ein. Bei dem Rundgang erklärt er ihm, dass der Berg über ihm eine der ältesten Pyramiden der Welt sei. Erbaut vor 30.000 Jahren. Wissenschaftler aus aller Welt sind zwar übereingekommen sind, dass die „bosnischen Pyramiden“ ein Mythos sind. Dennoch locken sie auch jede Menge Touristen an …
Semir Osmanagic weist einen neuen Reiseleiter ein. Das, was er ihm am Fuße eines Berges im bosnischen Visoko zeigt, sei ein Indiz dafür, dass hier die ältesten Pyramiden der Welt zu finden seien. Sie heißen „Sonnenpyramide“ oder „Pyramide des bosnischen Drachens“ und ihre Erbauer sollen vor 30.000 Jahren gelebt haben.
Seit der studierte Politik- und Geschichtswissenschaftler die pyramidenförmigen Formationen nördlich von Sarajevo zum ersten Mal sah, lässt er nichts unversucht, um die Welt von der vermeintlichen Sensation zu überzeugen. Hunderte Freiwillige helfen ihm gerade dabei, dem Geheimnis der Pyramiden auf die Spur zu kommen. Obwohl Wissenschaftler aus aller Welt längst übereingekommen sind, dass die doch eher ein Mythos sind.
Ein Mythos, der Leben in die Region bringt. In diesem Jahr sind gut 50.000 Touristen in die Kleinstadt Visoko gereist – mehr als die Stadt Einwohner hat. Das ist ein neuer Rekord. Stefan Paul Gruschwitz ist gerade auf dem Weg zum Flughafen, um die nächste Reisegruppe aus Deutschland abzuholen. Der 53-Jährige bietet spirituelle Reisen an. Die Pyramiden und die besondere Energie an diesem Ort, gehören zum Programm. Wie werden seine Gäste auf den rätselhaften Ort reagieren? Einer der Höhepunkte ist eine persönliche Begegnung mit Semir Osmanagic.

4. Januar 2020

1. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht

Mond Nullphase
::Zur Vorgeschichte – Ich habe wiederholt nächtliche Fotos und Fotoserien vom „Phasenwechsel des Mondes“ gemacht. In unseren Breitengraden (Oldenburg in Niedersachsen) verhält sich der Mond wie ein horizontal liegender Stabmagnet. So befindet sich z.B. direkt vor der Vollmond- oder Neumondphase links ein „linkspolares“ und rechts ein „rechtspolares Feld“. In einer etwa zwei Stunden dauernden Phase (man denke an das „Mondholz“) kehren sich die Vorzeichen um! Links vom Mond findet sich dann ein rechtspolares Feld. Es ist dies jene Phase, in der die „Kräuterhexen“ mit ihren kegelförmigen Hüten (Pyramiden-Energie) und kundigen „Kräuterweibern“ auf den Waldlichtungen die Heilkräuter sammelten. Die langen Fingernägel verbesserten die Energieabgabe an den Endpunkten der Meridiane.
Das kann man selber einfach ausprobieren: Meridiandiagnostik vor und nach Maniküre!
Der Schreck:
Weil ich in der Höhenbewölkung die Strukturen der sich gegenläufig überlagernden Wolkenbilder gesehen hatte, schwenkte ich etwas vom Mond ab, um diese zu dokumentieren (Frühphase vor Wetterumschwung).
Delta
::Foto – ©Dr. W. Burk

Als ich am nächsten Tage die nächtlichen Fotos bearbeitete und vergrößert anschaute, empfand ich einen heftigen „Schlag in der Magengrube“. Der vermeintliche Stern entpuppte sich deutlich als „Deltaflügler“.
Delta1
::Foto-Ausschnitt – ©Dr. W. Burk

Und in Kenntnis vieler Unterlagen zum MUFON-Projekt und den Aussagen des ehemaligen kanadischen Verteidigungsministers Paul Hellyer, fühlte ich mich gänzlich unwohl in meiner Haut. Hatte ich „Sie“ gesehen, hatten „Sie“ mich gleichfalls auf dem Schirm. Zudem hatte ich zwei Monate zuvor einen Patienten aufgenommen, der sich als Entführungsopfer eines Ufos outete. Natürlich dachte ich auch an einen Aufnahmefehler, eine Spiegelung oder Verwackeln.
Dies konnte ich für mich nach intensiver Untersuchung ausschließen. Nur bei starker Vergrößerung erkennt man die nicht strukturiert „fliegende“ Flotte von neun weiteren Objekten. Sie sind teils auch nur hinter einem Wolkenschleier auszumachen, bewegen sich aber alle in die gleiche Richtung. (Wenn man als Richtung die Orientierung der Spitze der Dreieckigen Formen nehmen will.)
EXIF::Links – Ausschnitt der EXIF-Daten des Originalbildes vom 28.7.2010 mit der Aufnahmezeit 01.03:16, aufgenommen mit meiner NIKON D90.
Das Bildformat EXIF („Exchangeable Image File Format“), das neben des komprimierten Bilddaten selbst auch die Aufnahmeparameter beinhaltet. Sofern die Weitergabe dieser Daten nicht explizit vom Anwender unterbunden wird, können sie mit einem Klick der rechten Maustaste auf den Namen des Bildes unter Eigenschaften abgerufen werden.
Da mir Herr Grünfelder durch seine Artikel/Untersuchungen bekannt war, gab ich ihm die Originale der Fotos weiter…

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Mond Nullphase
02. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
03. Weiß die Erde was da fliegt? – Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
04. Zurück zu den Sumerern. – 1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
05. Typische UFO Wellenlängen. – Mit welcher Technik fliegen sie?

3. Januar 2020

Wales – SandArt zur Wintersonnenwende

22.12.2019 – Mwnt/Wales – Marc Treanor ist einer der großen SandArt-Künstler, der die Zeit ohne den Tourismus an den walisischen Stränden nutzt, um mit Gleichgesinnten und Freunden wunderschöne Kunstobjekte und Mandalas auf die Strände zu zaubern. Zur Wintersonnenwende am 22. Dezember und zum Jahresabschluss traf man sich zu einem Gemeinschaftskunstwerk am Mwnt Strand in Ceredigion.
Ceredigion ist der walisische Name für Cardiganshire, der Verwaltungsbezirk ist weitgehend flächengleich mit der traditionellen Grafschaft Cardiganshire/Ceredigion. Sie wird im Süden durch den River Teifi, Pembrokeshire und Carmarthenshire, im Westen durch die Irische See, im Osten durch Brecknockshire, Radnorshire und Montgomeryshire und im Norden durch Merionethshire begrenzt.

2. Januar 2020

Bosnische Pyramiden 2020 – Kommt mit!

2. Januar 2020 – Visoko/Bosnien – Ein neues Video von einem der spannendsten aktuellen archäologischen Projekte der Welt, den Bosnischen Pyramiden in Visoko und den Tunnelsystemen in Ravne. Jahr für Jahr kommen in den Sommermonaten viele Freiwillige aus der ganzen Welt nach Bosnien. Auch das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise ist seit einigen Jahren in Visoko präsent, um den Enthusiasmus, die Aufrichtigkeit und Offenheit des Projekts von Dr. Sam Osmanagich zu teilen, um letztlich zusammen mit ihm und den vielen Helfern die Geschichte zu verändern.

3.-5. April 2020 – Zierenberg/Kassel – Auf dem FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS 2020 in Zierenberg wird es in den Vorträgen von Frank Peters, 3. April: „Schatzkammer Bosnien mit dem Schwerpunkt Visoko“ und am 4. April von Maria Dunkel „Energetische Veränderungen im bosnischen Tal der Pyramiden“ neueste, umfassende Informationen rund um die Pyramiden in Visoko, die Tunnelsysteme in Ravne und die Steinkugeln in Zavidovici geben. Jeder der Interesse hat nach Bosnien zu reisen, mit Bus, PKW oder per Flug sollte sich die beiden Vorträge nicht entgehen lassen.

« Newer Posts
FGK - Archiv 2019