Forum Grenzwissenschaften und Kornkreise Kornkreise – Grenzwissenschaftliche Untersuchungen (Archiv-2019)

3. Januar 2020

Wales – SandArt zur Wintersonnenwende

22.12.2019 – Mwnt/Wales – Marc Treanor ist einer der großen SandArt-Künstler, der die Zeit ohne den Tourismus an den walisischen Stränden nutzt, um mit Gleichgesinnten und Freunden wunderschöne Kunstobjekte und Mandalas auf die Strände zu zaubern. Zur Wintersonnenwende am 22. Dezember und zum Jahresabschluss traf man sich zu einem Gemeinschaftskunstwerk am Mwnt Strand in Ceredigion.
Ceredigion ist der walisische Name für Cardiganshire, der Verwaltungsbezirk ist weitgehend flächengleich mit der traditionellen Grafschaft Cardiganshire/Ceredigion. Sie wird im Süden durch den River Teifi, Pembrokeshire und Carmarthenshire, im Westen durch die Irische See, im Osten durch Brecknockshire, Radnorshire und Montgomeryshire und im Norden durch Merionethshire begrenzt.

18. Juni 2019

21.5. – Sandkreis am Druidstone Beach

Filed under: FGK,FGK-Blogroll,Peters,Sandkreise,Sandkreise 2019 — Frank @ 23:49


Marc Treanor sand circles©

Marc Treanor gilt als einer der größten und kreativsten Sandkreiskünstler weltweit. Am 21.5.2019 hat er am walisischen Druidstone Beach, in der Grafschaft Pembrokeshire, wieder einmal seine außergewöhnlichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Muster, schöner als jeder Kornkreis, mit derartig vielen Details lassen sich in den Kornfeldern nicht umsetzen. Sie haben allerdings nur eine kurze Lebensdauer, denn sie sind vom Gezeitenstrom abhängig, dem ewigen Spiel zwischen Ebbe und Flut.

Weitere Sandkreise an den Küsten von Irland, Wales und Kalifornien sind in der Jahres-Zusammenfassung auf der FGK-Blogseite zu entdecken.

9. Januar 2019

4.1.2019 – Sandkreisformation Aberporth

Der SandArt-Künstler Marc Treanor hat bei Aberporth bereits seine zweite Sandkreisformation des Jahres kreiert. Was aber hat den Künstler zu dieser Formation inspiriert? War es ein keltisches Kreuz oder vielleicht ein vierblättriges Kleeblatt?
Der Ort Aberporth liegt an der Cardigan Bay und ist im Sommer bei Familien mit Kindern ein beliebter Strand- und Badeort an der walisischen Küste.

Heilige Geometrie„Die Muster, die ich an den Stränden kreiere, sind alle von der heiligen Geometrie inspiriert. Die Idee der „Heiligkeit“ entspringt der Erkenntnis, dass diese Muster überall auftauchen, vom sehr kleinen, dem Quantenfeld oder dem Mikrokosmos, bis zum sehr großen, dem kosmischen Bereich oder dem Makrokosmos. Von der Umlaufbahn eines Elektrons um seinen Kern innerhalb eines Atoms bis hin zu einer Galaxie um die zentrale galaktische Sonne sind immer wieder die gleichen Muster zu sehen.“ Marc Treanor

1. Januar 2019

1.1.2019 – 1. Sandkreisformation des Jahres

Der Sandkreiskünstler Marc Treanor hat an der walisischen Küste bei Traeth Llyfn, Grafschaft Pembrokeshire, die erste Sandkreisformation des Jahres erstellt. Mit seinem 6-teiligen Stern und den vielen Details im Zentrum hat er wieder einmal ein großartiges Kunstwerk kreiert.

Heilige Geometrie„Die Essenz von allem, was man sieht, existiert nur aufgrund einer sehr tiefen Ordnung von bestimmten sich wiederholenden mathematischen Formeln, die die Grundlage für alle Materie bilden, von Atomen bis hin zu Galaxien. Die Heilige Geometrie ist die alte Wissenschaft, die die Energiemuster erforscht und erklärt, die alle Dinge erschaffen und vereinen, und die die genaue Art und Weise aufzeigt, wie sich die Energie der Schöpfung organisiert. Auf jeder Skala entspricht jedes natürliche Wachstums- oder Bewegungsmuster zwangsläufig einer oder mehreren dieser geometrischen Formen. Die Stränge unserer DNA, die Hornhaut unseres Auges, Schneeflocken, Kiefernzapfen, Blütenblätter, Diamantkristalle, die Verzweigung von Bäumen, der Weg des Blitzes, eine Nautilusmuschel, der Stern, um den wir uns drehen, die Galaxie, in der wir uns winden, und alle Lebensformen, wie wir sie kennen, entstehen aus zeitlosen geometrischen Codes. Die Heilige Geometrie kann sehr wohl die Antworten liefern, nach denen Sie gesucht haben.“ Marc Treanor

13. Mai 2018

Piktogramm für das „EPP“-Projekt

KK Meditation Harmonie 3a
/ruten/symbole/KK-meditation ©Horst Grünfelder 12.5.18

12. Mai 2018

2018 – Sandkreise an Oregons Pazifikküste

Der Sandkreis- und labyrinthkünstler Denny Dyke ist mit verschiedenen Teams an der Pazifikküste in Bandon, Bundesstaat Oregon/USA, damit beschäftigt, immer wieder neue Muster zu kreiieren. Dieses Video zeigt ihn bei der Umsetzung eines seiner Sandlabyrinthe und den sich immer wiederholenden Prozess mit seinen verschiedenen Arbeitsinstrumenten. Es ist auch eine meditative und spirituelle Beschäftigung für ihn, um bei Wind und Wetter künstlerisch tätig zu werden und gleichzeitig zur inneren Ruhe zu kommen. Seine imposanten Kunstwerke sind jedoch vergänglich, denn die Gezeiten des Pazifik regeln hier ihre kurze Lebensdauer.

Ein Film von Michael Fousie

4. Mai 2018

1.5.2018 – Beltane Sandkreis in Wales

Mwnt, Ceredigion – Der Sandkreiskünstler Marc Treanor hat mit einem Team am verregneten 1. Mai 2018 an der walisischen Mwnt Beach Cardigan Bay wieder einmal eine Kostprobe seines Könnens abgeliefert. Das Design des Kreises, der auf der 8er-Symmetrie beruht, stammt von Monique Schumann. Sie kreierte es als Symbol, um gemeinsam das Beltane Fest und den kommenden Sommer auf der nördlichen Erdhalbkugel zu feiern. Marc Treanor hatte bei der Umsetzung am Strand Unterstützung von Barry Stevens, Fiona Pedlar, Rachel Shiamh und Judith Greenwood.
Ceredigion (walisisch Sir Ceredigion) ist eine Principal Area im Westen von Wales. Verwaltungssitz ist Aberaeron, die größte Stadt ist Aberystwyth.

26. Juni 2017

16.6.2017 – Sandkreise am Brean Beach

Über die Sandkreise am Brean Beach bei Burnham on Sea in Somerset hatten wir an dieser Stelle desöfteren berichtet. Hier trat in den letzten Jahren vor allem das Team von Julian Richardson mit Mirka Stadtruckerova, Stuart Dike und Paul Burton in Erscheinung.

::PressemitteilungMail online

8. Juni 2017

Sandkreise in Pembrokeshire/Wales (2)

7.6.2017 – Tenby, Pembrokeshire – Südwest-Wales
7.6.2017_Tenby_Marc_Treanor
©Marc Treanor 2017

Wieder eine der phantastischen Formationen des Sandkreiskünstlers Marc Treanor an der Südwestküste von Wales. Ohne Frage stellen die Sandkreise in der Saison eine Bereicherung für die Szene dar, die sich neben den Kornkreisen auch für andere geometrische Figuren interessiert. In erster Linie auch dann, wenn es darunter Zeiten gibt, wenn die Farmer nach dem Erscheinen neuer Kornkreise, sie gleich wieder aus dem Feld mähen, bei länger anhaltenden Regenperioden und bei schlichten oder schlecht ausgeführten Kornkreisen, um auch einmal die anzusprechen, die Jahr für Jahr mit ihren Hoaxes nicht nur die Farmer auf die Palme bringen sondern auch die Ästheten, die einen Sinn für die geometrische Ordnung haben.
Für Marc Treanor ist es sicherlich nicht so einfach ständig neue geometrische Figuren zu kreieren und aus dem Hut zu zaubern. Beim neuen Kreuz-Design am Strand von Tenby hatte Marc Treanor Hilfe von Rachel Shiamh und konnte auf das Original Design „Bewusstsein 2017“ von Steve C Richards (The Cosmic Joker) zurückgreifen. Wenn man beide Vorlagen vergleicht, kommt der Sandkreis dem Original schon sehr nahe. Eine super Arbeit bis ins filigrane Detail, wo man vielleicht zuvor gedacht hätte, dass soetwas gar nicht im Sand umgesetzt werden kann und eine Leinwand wesentlich besser geeignet wäre.

Weitere Informationen:
::Marc TreanorWebseite
::Steve C RichardsThe Cosmic Joker
::Pembrokeshirewikipedia
::Tenbywikipedia

6. Juni 2017

2017 – Sandkreise in Pembrokeshire/Wales

24.5.2017 – Sandkreisformation in der Bucht von Tenby (walisisch „Dinbych-y-pysgod“) von Marc Treanor. Der Sandkreis ist auf der 5er-Symmetrie aufgebaut, die vor allem bei Wildblumen vorherrschend ist. Das passt also gut zu der natürlichen Umgebung des Strandes. Tenby, der Austragungsort des Sandkreises, ist ein beliebter Badeort in Wales, der im Süden der Grafschaft Pembrokeshire an der Carmarthen Bay liegt.

24.6.2017_Tenby
©Marc Treanor 2017

„Sir Benfro“ wird diese walisische Grafschaft von der gälisch sprechenden Bevölkerung genannt, den Zugereisten und Urlaubern ist der Landesteil eher geläufig unter dem Namen Pembrokeshire. Die südwestlichste walisische Grafschaft ist auf drei Seiten vom Meer umgeben und weist eine Küstenlinie mit einer Länge von insgesamt 273 km auf, die fast komplett zum Pembrokeshire-Coast-Nationalpark gehört. Dieses Gebiet ist mit seinen zahlreichen Buchten, Klippen und sandigen Stränden u.a. das Betätigungsfeld von Marc Treanor.
Er gehört seit vielen Jahren zu den großen Sandkreis/LandArt-Spezialisten der Szene. Schon oft haben Marc Treanor und andere Künstler den circlemakers in den Kornfeldern in den letzten Jahren die Schau gestohlen. Ihre Designs und Muster waren oft einfallsreicher und besser als die ihrer Kollegen in den Kornfeldern. Das mag ja alles sein wird der eine oder andere entgegnen, aber Sand lässt sich nun einmal viel einfacher bearbeiten als das oft sperrige Getreide. Erwidern kann man daraufhin, dass den Sandkreis-Spezialisten regelmäßig die Zeit im Nacken sitzt, denn sie müssen schnell sein, weil ihre Muster oft nur eine kurze Bestandszeit haben. Sie sind fast immer von den Gezeiten abhängig (Ebbe und Flut). Da langt es dann oft nur noch zu einem schnellen Foto von den Felsklippen oder einem Drohnenflug, ehe das Sandkreisdesign wieder vom Meer verschlungen wird.

::Marc TreanorWebseite
::Pembrokeshirewikipedia
::Tenbywikipedia

4. Juni 2015

4.6.2015 – Sandkreis am Brean Beach

julian_richardson.jpg
::Bildquelle – Western Daily Express

Das Kornkreisjahr in England stellt sich bisher als sehr übersichtlich dar, denn bis auf einige Hoaxe blieben die Kornkreise in England bisher aus. Eine schöne Abwechslung bieten da Jahr für Jahr die Sandkreise, die weltweit von einigen LandArt-Spezialisten kreiert werden. Julian Richardson aus Pewsey, Wiltshire hat gerade sein neuestes Meisterwerk enthüllt, einen Sandkreis von 80 m Durchmesser. Mehr als fünf Stunden Arbeit verbrachte er mit dem Kreis, um ihn perfekt und symmetrisch mit Sternen, Dreiecken und Parallelogrammen zu füllen. Mit einer Harke bewaffnet reist er viele Mal im Jahr an den Brean Beach, nahe Burnham-on-Sea, Somerset, um neue großartige Muster zu schaffen. Seit den 90er-Jahren beschäftigt er sich mit Geometrie, Kunst und dem Paranormalen und war seitdem auch an Kornkreis-Herstellungen beteiligt.
::Mehr dazu beim Western Daily Express

4. Mai 2014

Sandkunst – Frequenzen in Farben

Mit einem Gummihammer erzeugt der japanische Performance-Künstler Kenichi Kanazawa Schallwellen auf einer Stahl-Tischplatte. Die gefärbten Sandkörner werden durch verschiedene Schwingungsfrequenzen in immer neue Transformationsmuster gebracht. Je höher die Frequenz, desto komplexer wird das Design. Mit der wissenschaftlichen Ton-Visualisierung, auch als Kymatik bezeichnet, ist er in der Lage die Frequenzen sichtbar zu manipulieren.
Ursprünglich begann der gelernte Bildhauer im Jahr 1987 mit Stahl und Ton zu arbeiten, bevor er den Klangkünstler Hiroshi Yoshimura kennenlernte. Heute umfasst sein Werk in erster Linie Elemente wie Klang, Vibration und Wärme, immer mit dem Vorsatz, das Unsichtbare sichtbar zu machen.


::Kymatikwikipedia.org

Older Posts »
FGK - Archiv 2019